• Home
  • Blog
  • Saskia und Chris haben als Paar gemeinsam abgenommen!

Saskia und Chris haben als Paar gemeinsam abgenommen!

Obwohl Chris Noom gegenüber zunächst skeptisch war, geht er jetzt 20kg leichter durchs Leben. Wir haben die beiden offen und ehrlich befragt, wie das als Paar geklappt hat, und ob es auch mal Streit gab.

Herzlichen Glückwunsch an eure Familie, ihr seid ein tolles Beispiel für alle und wir danken euch!

Paar III

Zum Interview:

1. Wie sind die Daten und Fakten?
Dank Noom halten wir seit einem halben Jahr das Gewicht. Es schwankt immer mal ein bisschen hoch und dann wieder ein bisschen runter.

 

 

Also Saskia: -16kg
Chris: -20kg

2. Wie kamt ihr zu euren Startgewichten?
Wie wir es “geschafft” haben dick zu werden, quasi?! Oha… tja im Grunde ganz “einfach”, zuviel ungesundes Essen und zu wenig Bewegung. Wir essen und kochen beide gerne. Essen ist bei uns (auch immer noch) meistens ein “Event”. Also wir gehen gern mit Freunden auswärts essen, kochen aber eben auch gern, laden Freunde und Familie zum Essen ein, probieren neue Gerichte aus. Das KANN schnell zum Verhängnis werden. Im Grunde trifft das wie gesagt auch immer noch auf uns zu, aber wir bemühen uns eben mehr gesunde Lebensmittel und Gerichte zu kochen und zu essen.

3. Warum habt ihr beschlossen abzunehmen?
Chris: Der Beschluss abzunehmen hatte eigentlich mehrere Gründe. Zum einen waren meine Blutfettwerte katastrophal Zum anderen fand ich mich selbst nicht mehr attraktiv. Der Auslöser war jedoch letztlich, dass ich mich auf die Waage gestellt habe und der Wert dreistellig war.

Saskia: Ich hatte die zweite Schwangerschaft hinter mir und dieses Mal haben sich die Kilos hartnäckig gehalten. Ich habe sogar nach der Geburt nochmal ein paar Kilos zugelegt. Bei mir war der Auslöser dann ein Foto, das Chris von mir gemacht hat. Ich war regelrecht geschockt darüber, wie ich aussah.

4. Chris, warum hast du nicht von zu Beginn an mitgemacht?
Chris: Erst fand ich es lächerlich, Kalorien zu zählen – erst Recht mit einer App. Aber irgendwie bin ich dann doch dem Gruppenzwang erlegen, da Saskia und auch Freunde von uns mit Noom abgenommen haben. Ich wollte es dann erst “heimlich” machen, ohne, dass jemand davon wusste. Als ich aber gemerkt habe, dass es funktioniert, habe ich es “öffentlich” gemacht.

5. Was war jeweils euer Ziel und wie habt ihr das festgelegt?
Saskia: Mein “Traumgewicht” liegt knapp unter 60kg, also so 58kg.

Chris: Mein Ziel sollte dem mittleren BMI-Wert, also 22,5 kg/m² entsprechen. Aber da Saskia ihr Wunschgewicht niedriger angesetzt hat, habe ich mein Ziel auf “knapp unter” 80kg korrigiert.

6. Wie habt ihr euch gegenseitig unterstützt?
Chris: Da auch Freunde von uns mit Noom abnehmen, haben wir neben der Noom-Pro-Gruppe auch eine eigene Whatsapp-Gruppe gegründet, in der wir uns regelmäßig austauschen und motivieren. Außerdem sind wir zusammen gewandert oder haben uns mit Freunden zum Sport verabredet.

Saskia: Es ist schon praktisch wenn beide an einem Strang ziehen. So reichte es manchmal, wenn auch nur einer von uns “standhaft” war und verhindert hat, dass aus Faulheit der Lieferservice in Anspruch genommen wurde. Wir haben zusammen überlegt, was wir kochen könnten und haben dem anderen zur Not auch mal symbolisch “auf die Finger gehauen”.

7. Gabs auch mal Streit zum Thema Abnehmen?
Saskia: Streit eigentlich nicht.
Chris und ich sind sehr unterschiedliche Abnehmtypen. Er ist eher der, der alles super genau nimmt und am liebsten jeden Bissen abwiegen will. Bei mir geht alles eher so pi mal Daumen.
Mir fällt es aber auch leichter nach einem “Ausnahmetag” einfach weiter zu machen. Chris verbucht sowas schnell als Misserfolg und ist entsprechend demotiviert. Außerdem meckert er dann schonmal beim Essen, wenn ich ihm keine genauen Grammzahlen sagen kann. Das waren dann eher Situationen, in denen wir mal diskutieren mussten. Aber letztlich haben wir beide trotz unterschiedlicher Wege Erfolg.

8. Was für Tipps habt ihr für andere Noomer?
Chris: Die Farben geben zwar einen netten Überblick, aber wichtiger ist es meiner Meinung nach, auf die Gesamtbilanz zu achten.
Außerdem als Tipp: Wenn ihr euch etwas gönnen wollt, spart euch lieber über Tag etwas auf und gönnt euch abends etwas. Das fällt leichter, als schon 80% der Kalorien zum Frühstück/Brunch zu verbraten und den restlichen Tag zu “hungern”. Zwar ist “abends viel essen” vielleicht ungesünder, aber befriedigt evtl. mehr, solange man sich an die kcal hält.

Saskia: Das Wichtigste: Einfach dran bleiben. Auch wenn Feiertage, Geburtstage oder sonstwas dazwischen kommen mal ohne Reue genießen und am nächsten Tag einfach weiter machen.

Paar

Paar II