Gesunde (Oster-)Bäckerei

Backe, backe Kuchen. Wir haben für euch gesunde Kuchen Rezepte gesammelt, denn gesundes Backen und Genießen müssen kein Widerspruch sein. Aber seht selbst. Vom Klassiker bis hin zum Exoten. Egal, ob ihr den traditionellen Karottenkuchen in fettarmer Variation backen oder kreativ sein wollt: Hier findet ihr tolle Oster-Backrezepte für jeden Geschmack!

DER KLASSIKER (etwas abgewandelt)
KAROTTENKUCHEN (OHNE NÜSSE)

Zutaten

Für den Teig

  • 250g geraspelte Karotten 
  • 350g Ananas (ungesüßt, aus der Dose, Abtropfgewicht)
  • 2 mittelgroße Eier (Zimmertemperatur)
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 100g Rohrohrzucker bzw. Vollrohrzucker, Xylit, Erythrit 
  • 220g Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Zimt

Für das Frosting (optional)

  • 200g Frischkäse (fettarm)
  • 80g Puderzucker oder zuckerfreies Sukrin Melis bzw. Puderxucker
  • 30g Mandeln gehackt oder gehobelt und geröstet, optional
  • 1 EL Zitronensaft

Zubereitung

  1. Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Springform fetten, mit Mehl bestäuben und kühlstellen. 
  2. Möhren schälen und fein raspeln. Ananas abtropfen,  mit einem großen Messer klein schneiden und erneut abtropfen lassen.
  3. Eier schaumig rühren. Öl und Zucker gut unterrühren, dann die Karottenraspel und Ananasstücke dazugeben.
  4. Die trockenen Zutaten in einer extra  Schüssel mischen: Mehl, Backpulver, Natron, Salz und Zimt. Die Mischung nach und nach in die Schüssel mit den feuchten Zutaten geben. Solange rühren bis diese auch feucht sind. 
  5. Masse in die Springform füllen. Form auf die Arbeitsplatte klopfen, sodass die Bläschen herausgehen und etwa 40 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Der Kuchen wird innen schon schön saftig sein!
  6. Das Frischkäsefrosting machst du am besten während der Karottenkuchen abkühlt. Dafür den Frischkäse mit dem Zitronensaft glatt rühren. Dann den gesiebten Puderzucker nach und nach dazugeben und die Creme auf dem Kuchen verteilen. Mit den Mandeln bestreuen.

DER ALLROUNDER
TORTA DI MELE (italienischer Apfelkuchen)

Zutaten

  • 5 große Äpfel (ca. 750g)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 mittelgroße Eier
  • 150g Zucker
  • 100g Butter geschmolzen
  • 200g Weizenmehl
  • ½ Pkg Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Ca. 120ml Milch 

Zubereitung

  1. Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Springform einfetten und mit etwas Mehl/ oder Semmelbrösel bestäuben. Äpfel schälen, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Zuletzt mit dem Zitronensaft beträufeln.
  2. Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Die flüssige Butter im Wechsel mit der Mehl-Backpulver-Salz-Mischung unterrühren. Zum Schluss die Milch in kleinen Mengen hinzufügen, sodass ein fester Rührteig entsteht.
  3. Nun die Apfelscheiben unter den Teig heben. In die Form geben und glattstreichen. Der Kuchen braucht im Rohr ca. 50 Minuten, bis er goldgelb und durchgebacken ist (am besten eine Stäbchenprobe machen). Kleiner Tipp: Sollte er zu schnell bräunen, bedeckt ihn am besten mit etwas Alufolie.

DIE FRÜHSTÜCKSBEGLEITUNG
HEFEZOPF/ BRIOCHE STRIEZEL

Zutaten
Für den Hefeteig

  • 500g Mehl
  • 1/2 Würfel frische Hefe (21 g) 
  • 260ml Vollmilch (lauwarm erwärmt)
  • 70g Zucker
  • 70g Butter (Zimmertemperatur)
  • 1 Ei
  • 1 TL Honig
  • 1 Prise Salz








Zum Verfeinern

  • 100g Rosinen eingeweicht in 2 EL Saft oder Rum
  • 1 mittelgroßes Eigelb
  • 1 TL Milch
  • Mandelblättchen
  • Hagelzucker

Zubereitung

  1. Das Mehl in eine große Schüssel sieben. In die Mitte eine große Mulde drücken und die Hefe zerbröckeln. 1 EL Zucker und die lauwarme Milch hinzugeben und mit ein wenig Mehl zu einem breiartigen Vorteig vermengen. Dabei darauf achten, dass sich die Hefe auflöst. Den Vorteig mit ein wenig Mehl bestreuen. Dann zugedeckt etwa 15-20 Minuten gehen lassen. Die mehlige Oberfläche sollte nach dieser Zeit starke Risse aufweisen
  2. Nun die restlichen Zutaten dazugeben und von außen nach innen alles sehr gut verkneten, bis sich alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verbunden haben. Bei Bedarf noch etwas Mehl oder einen Schuss Milch ergänzen. Der fertige Teig sollte geschmeidig sein und nicht an den Händen kleben bleiben.
  3. Den Hefeteig zu einer Kugel formen und zugedeckt an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen. (bis er sich in etwa verdoppelt hat)
  4. Den Teig auf eine ganz leicht bemehlte Arbeitsplatte geben, mit den Händen nochmal kurz durchkneten, in gleich große Stücke teilen, zu Strängen formen und diese zu einem Zopf flechten. Für zwei kleine Zöpfe mit je 3 Strängen benötigt ihr dementsprechend 6 Teigstücke; mit je 4 Strängen 8 Stücke.
  5. Die Zöpfe auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit einem Tuch abdecken und nochmals 30 Minuten gehen lassen. Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  6. Das Eigelb mit der Milch verquirlen und die Zöpfe damit bestreichen. Nach Belieben mit Mandelblättchen und Hagelzucker bestreuen. Zöpfe ca. 35 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.


DER EXOTE
FRUCHTKUCHEN (ohne Ei, Mehl, Butter, Zucker)

Zutaten

  • 270g vorgegarte Kichererbsen entspricht 1 Dose (400g) oder ca. 140g roh
  • 100g Datteln getrocknet
  • 50g Haferflocken
  • 100ml Hafermilch
  • 60g Apfelmus
  • 2 EL Kokosöl (weich)
  • 1.5 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 50g Gramm Zuckerersatz
  • Beerenmischung zum Belegen

Zubereitung

  1. Rohe Kichererbsen über Nacht einweichen, abgießen und abwiegen. Bei Kichererbsen aus der Dose diese nur abgießen und mit klarem Wasser abspülen.
  2. Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine kleine Springform mit Kokosöl einfetten und kühl stellen.
  3. Die Datteln klein hacken. Apfelmus, Kokosöl und Milch miteinander verrühren.
  4. Die Haferflocken im Food Processor zu Mehl mahlen. Alle Zutaten inkl. der Kichererbsen dazugeben und zu einer cremigen Masse verarbeiten. Wenn man keinen Food Processor hat, könnte man evtl. erst die flüssigen Zutaten mit den Bohnen pürieren und dieses Mus dann mit der Küchenmaschine unter die trockenen Zutaten rühren.
  5. Den “Teig” in die vorbereitete Form füllen, glattstreichen und ca. 20-30 Minuten backen. Der Kuchen darf noch schön weich sein, sollte aber nicht mehr roh sein.
  6. Kuchen in der Form abkühlen lassen. Mit Früchten oder Kompott belegen. Der Kuchen schmeckt am besten, wenn er über Nacht im Kühlschrank war und schön durchgezogen ist.