Vegetarische Herbst Rezepte

Der Herbst ist da – jetzt ist die Zeit gekommen, um den Ofen einzuheizen und herbstliche Gerüche im Haus zu verbreiten.

Wie könnte man den Herbst besser willkommen heißen, als mit einem veganen Kürbisbrot, welches gesund und leicht zu machen ist?

Schmeißt den Ofen an, öffnet die Fenster und lasst die Nachbarn an dieser Köstlichkeit schnuppern. Und wenn ihr auf einen Kartoffelsalat als Hauptspeise oder auf ein Rezept mit Butternuss- oder Hokkaidokürbis habt, teilen wir auch unsere Lieblingsrezepte sowie weitere Rezepte heute! Lust auf Karottenkuchen- dann schaut her!

Kürbisbrot von Coach Alesja

Zutaten

  • 300g Kürbispüree
  • 500g Dinkelmehl Type 630
  • 1/2 Würfel Hefe + 1 EL Zucker
  • 3 EL Sojamilch (lauwarm)
  • 50g pflanzliches Öl
  • ca. 100ml Wasser
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 TL Muskatnuss gemahlen
  • 70g Sonnenblumenkerne oder/und gehackte Walnüsse, Rosinen

Zubereitung

  • Hokkaidokürbis halbieren, entkernen und in Würfel schneiden. Im Dampfgarer oder Ofen (da mit etwas Öl) garen, bis er sehr weich ist. (Dauert ca. 15-20 Minuten), nun im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren und etwas abkühlen lassen. Es darf noch warm, aber keinesfalls heiß sein!
  • Den halben Würfel Hefe zusammen mit dem 1 EL Zucker und der Sojamilch in einem Glas verrühren. Mehl in eine Schüssel geben und eine kleine Kuhle in die Mitte drücken, in diese darf jetzt die Hefemischung einziehen. Für ca. 10 Minuten stehen lassen.
  • Jetzt die restlichen Zutaten dazugeben und mindestens fünf Minuten, gerne aber auch etwas länger, kneten lassen bis sich alle Zutaten miteinander verbunden haben und ein glatter, elastischer Teig entstanden ist.
  • Abgedeckt an einem warmen Ort ca. 30-40 Minuten gehen lassen, bis sich der Teig sich deutlich vergrößert hat.
  • Den Teig nun aus der Schüssel lösen, einmal mit den Händen durchkneten und dann in eine Kastenform geben. In der Kastenform darf der Teig jetzt noch einmal ca. 20 Minuten gehen.
  • Mit einem scharfen Messer oder einer Rasierklinge ca. 1 cm einschneiden und im vorgeheizten Ofen bei 200°C Ober-/Unterhitze (180°C Umluft) ca. 30-40 Minuten backen. Wenn ihr am Ende mit dem Finger auf das Brot klopft, und es sich ein bisschen hohl anhört, ist es fertig und kann aus dem Ofen ausziehen.

Einen guten Appetit!

Kartoffelsalat

Zutaten (für 6 Personen: ca. 350 Kalorien pro Portion)

    •    ca. 2 kg Kartoffeln

    •    1-2 Zwiebeln

    •    1 Glas Gewürzgurken

    •    1 Paket Veggievurst/ Räuchertofu

    •    Sonnenblumen- oder Olivenöl

    •    Agavensirup

    •    Gemüsebrühe

    •    Weißweinessig

    •    Salz, Pfeffer

    •    evtl Petersilie und Schnittlauch

Zubereitung

    1.    Kartoffeln mit Schale kochen, pellen und in Scheiben schneiden.

    2.    Zwiebeln, Veggievurst/Räuchertofu und Gewürzgurken klein schnippeln. 

    3.    Ein halbes Glas Öl in die Pfanne und Veggievurst anbraten.

    4.    Zwiebeln dazu und mit anbraten. 

    5.    Ein wenig Agavensirup, Weissweinessig und ein bis zwei Teelöffel Gemüsebrühe dazu. 

    6.    Noch etwas Öl und die Gewürzgurken dazugeben

    7.    Alles noch etwas brutzeln lassen, pfeffern, salzen und dann mit den Kartoffeln vermischen.

8.    Am Ende kann man noch die frischen Kräuter unterrühren und gegebenenfalls mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Quinoa mit Butternusskürbis und Grünkohl

Zutaten (für 2 Personen: ca. 250 Kalorien pro Portion)

100 g Quinoa

300 g Butternusskürbis

300 g Grünkohl

1 Dose Bohnen

1 EL Olivenöl

1 Knoblauchzehe

Zubereitung

Als erstes den Butternusskürbis in Würfel schneiden und in 1/2 Esslöffel Olivenöl anbraten; Dann warm stellen. Quinoa waschen und kochen. Grünkohl waschen, von den Stielen ablösen und in Streifen schneiden. Grünkohl mit Knoblauch in 1/2 Esslöffel Olivenöl braten.

Kürbis, Quinoa und eine halbe Dose abgespülte und abgetropfte schwarze Bohnen dazugeben und nochmal durchwärmen.

Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen. Gerne auch mit etwas Curry verfeinern.

Hokkaido mit Möhre, Kichererbsen Reis und Nüssen – vegan

Zutaten (für 4 Personen: ca. 400 Kalorien pro Portion)

1 (Hokkaido) Kürbis, ca 1 kg oder 2 kleine

150 g Zwiebeln

100 g Reis

200 g Möhre

200g rote Paprikaschote

1 Dose Kichererbsen

10 Cashewnüsse

5 EL Olivenöl

Salzwasser

2 TL Koriander und 1 TL Kreuzkümmel und etwas Salz und Pfeffer

Zubereitung

Hokkaidokürbis waschen, den Deckel abschneiden. Auf Backpapier setzen, die Kerne bis zum Fruchtfleisch entfernen, innen und außen mit Olivenöl einpinseln, salzen und 30-40 Minuten bei 200°C (Ober-/Unterhitze) backen, bis er weich und leicht braun ist.

In der Zeit Reis wie gewohnt im Salzwasser kochen. Zwiebeln klein würfeln, die Möhren grob raspeln, Paprikaschote in kleine Stücke schneiden. Die Kichererbsen abtropfen lassen.

Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebeln glasig anschwitzen, die Gewürze Koriander und Kümmel hinzufügen und ca. 2 Minuten braten. Möhren und Paprika dazugeben und ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze weiterbraten. Die Kichererbsen und den Reis hinzugeben und weitere 5 Minuten braten lassen. Zum Schluss die Cashewnüsse untermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Hokkaidokürbis aus dem Ofen nehmen, die Hitze reduzieren auf 180°C. Den Kürbis mit der Füllung füllen, den Rest in eine extra Auflaufform geben oder auch mit aufs Blech stellen. Ca.15 Minuten backen.

Vor dem Servieren mit frischen Kräutern oder Gewürzen garnieren. Dazu schmeckt auch Feta, oder Quark- oder Joghurtdip.

Lust auf mehr vegane Rezepte?