• Home
  • Blog
  • 5 Strategien, mit denen du deine Abnehmreise sabotierst (und wie du damit aufhörst!)

5 Strategien, mit denen du deine Abnehmreise sabotierst (und wie du damit aufhörst!)

Kayla Reynolds, MS, Übersetzt von Coach Johanna

Zwar ist es einfach, die Bäckerei um die Ecke für unseren fehlenden Fortschritt verantwortlich zu machen, aber manchmal müssen wir den Blick auf uns selbst richten. Hier sind 5 Art und Weisen, auf die du womöglich deinen Gewichtsverlust sabotierst (und Tipps, wie du das stoppen kannst!).

1. Du wartest bis Montag…

“Ich fange am Montag an” haben schon viele Leute behauptet! Das ist die allzu typische “Diät”-Mentalität. Um eine dauerhafte Veränderung in deinem Gesundheitsverhalten zu erreichen, musst du diese Art zu Denken auf den Kopf stellen. Heute ist genauso gut wie jeder andere Tag, etwas zu verändern. Wenn du gewillt bist, dein Verhalten zu ändern und langfristig stabilen Gewichtsverlust zu erreichen, dann fängst du genau jetzt sofort damit an. Okay, vielleicht nachdem du diesen Artikel gelesen hast…

2. Du suchst nach einer schnellen Lösung

Hast du dich schon einmal gefragt, warum 80% der Menschen, die abnehmen, das verlorene Gewicht innerhalb eines Jahres wieder zunehmen? Auch wenn du vielleicht in der Lage bist, eine Woche lang komplett auf Kohlenhydrate zu verzichten oder drei Tage lang nur Gemüsesaft zu trinken, wirst du dies nicht auf Dauer aufrecht erhalten können. Obwohl dir diese extremen Maßnahmen bestimmt dabei helfen werden, innerhalb kurzer Zeit Gewicht zu verlieren, wirst du dich zu den 80% gesellen, die chronisch auf Diät sind und immer wieder ab- und zunehmen.

3. Du bist zu streng!

Du bist die ganze Zeit hungrig? Du denkst ständig an all die Lebensmittel, die du nicht essen “darfst”? Du merkst, wie du bei Süßigkeiten oder andere Snacks zügellos wirst, sobald du sie ausnahmsweise vor dir hast? Das alles können Anzeichen dafür sein, dass du zu streng mit dir selbst bist. Was tun? Lasse die Zügel ein wenig locker. Anstelle Essen als “gut” oder “verboten”, “gesund” oder “böse” zu bewerten, sehe davon ab, dir dein Lieblingsessen zu verbieten. Gönne dir lieber ab und zu kleine Leckereien in Maßen. Wenn du das regelmäßig tust, dann wirst du nicht das Gefühl haben, übermäßig für Versäumnisse kompensieren zu müssen.

4. Du stiehlst dich aus der Verantwortung

Sich verantwortlich zu fühlen, kann für unterschiedliche Leute verschiedenes bedeuten. Für manche Menschen ist es das tägliche Loggen der Mahlzeiten, das ihnen dabei hilft ein besseres Kontrollgefühl über ihr Essverhalten zu haben. Für andere ist es die Unterstützung und Begleitung eines Coaches, dem sie sich zur Rechenschaft verpflichtet fühlen. Ganz gleich, ob du dich selbst kontrollierst, oder ob das jemand externes macht: Einen Weg zu finden, Rechenschaft abzulegen und dich verantwortlich zu fühlen und damit eine Art Verantwortungsbereich zu schaffen, ist ein großer Teil des Puzzles.

5. Du tappst in die “Alles-oder-Nichts”-Falle

Hochs und Tiefs gehören zu jeder Reise dazu! Was zählt ist, wie du Rückschläge einsteckst. Das, was Leute, die am Ball bleiben, von denen unterscheidet, die aufgeben, ist wie sie diese Tiefs betrachten. Menschen, die erfolgreich Gewicht abnehmen, betrachten ein paar Tage, in denen sie viel oder ungesund gegessen haben, als einen vorübergehenden Rückschritt auf ihrer Reise. Diejenigen, die auf einen solchen Rückschritt mit dem Gedanken “Ich werde niemals Gewicht verlieren, ich bin unfähig!” reagieren, sabotieren ihren Fortschritt. Du kannst die “Ganz-oder-gar-nicht”-Falle vermeiden, indem du dich herauszoomst und das große Ganze betrachtest. In Wirklichkeit sind ein paar “Fehltage” nichts im Kontext einer lebenslangen Reise. Einen Schritt zurück zu machen, nachdem wir einen nach vorne gemacht haben, ist keine Katastrophe, es ist Cha-cha-cha (und tanzen ist schließlich Sport, oder?!).

Hast du genug von schnellen Lösungen? Möchtest du dich für dich einsetzen und Rechenschaft ablegen? Bist du bereit, deine Sichtweisen zu ändern?

Melde dich jetzt zu unserem gesunden Gewichtsprogramm an oder lese hier weitere Tipps zu den sabotierenden Gedanken.